Klio, die Muse der Geschichtsschreibung, ist seit der Gründung des Vereins im Jahre 1924 Namensgeberin.

 

Als gemeinnützige Vereinigung will die KLIO, Geschichte mit Hilfe der Zinnfigur anschaulich vermitteln. Je nach Interesse stehen dabei Wissensgebiete wie Völker- oder Kostümkunde, Erd- oder Heimatkunde oder auch Heeres-, Uniform- oder Waffenkunde im Mittelpunkt. Die Darstellungen umfassen Menschen, Tiere, Gegenstände, Gebäude, Pflanzen oder Phantasiegebilde aus allen Epochen der Geschichte.

 

Zinnfiguren sind überwiegend flach, 30 mm hoch, aber auch andere Größen als Einzelfigur oder Porträt werden herausgegeben. In den letzten Jahrzehnten erfreuen sich auch vollplastische Figuren verschiedener Maßstäbe zunehmender Beliebtheit. Die KLIO vereint alle diese Formen, schließt nicht aus.

 

Zinnfiguren haben sich seit Beginn des letzten Jahrhunderts vom Spielzeug zum Sammel- und Ausstellungsobjekt für Erwachsene entwickelt. Zinnfiguren werden in traditioneller Handarbeit zumeist in Schieferformen gegossen. Die Legierung besteht aus Zinn (56-60 %), Blei (38-36 %), Antimon (6-4 %) und weiteren Zuschlagsstoffen wie Wismut, Silber, Gold. Deshalb sind sie kein Spielzeug für Kinder unter 14 Jahren. Sie werden heute nur noch für Sammlerinnen und Sammler hergestellt.

 

Finden Sie Ihr Thema. Die KLIO unterstützt gerne dabei. Die Berichte in der Zeitschrift "Die Zinnfigur" unterstützen dabei.