Präsidium



Präsident

Rainer Berthold

 

Deutsche Geschichte mit dem Schwerpunkt Preußen war im Elternhaus in Salzgitter immer Gesprächsthema; so war es kein Wunder, dass ich begeistert von den Bildern von Knötel, Röchling und Menzel mit 13 Jahren die ersten Zinnfiguren in Braunschweigs Spielzeugladen Gerschler kaufte. Die Ausstellung  der rührigen Hannoveraner  1973 zeigte mir die weite Welt der Zinnfigur und brachte mich als „Preuße“ zu Rudolf Grünewald, der mir die ersten Tipps zu besseren Maltechnik gab. Später bereicherte mich der Braunschweiger Sammlerkreis um Schrader, Block und Kolb. Mit Darstellungen zur preußischen Armee im Manöver durfte ich mich sogar in Hannover beteiligen. Über eine berufliche  Station in Nürnberg lernte ich auch die Freien Sammlerfreunde kennen. In dieser Zeit malte ich auch einiges an plastischen Figuren spanischer Hersteller an. Zurück nach Goslar besuchte ich wieder die Braunschweiger und unterstütze das entstehende Goslarer Museum. Über weitere Stationen kam ich schließlich in den Rheingau und stieß zur Gruppe der Kurpfälzer Sammlerfreunde mit ihrer begeisternden Offenheit für alle Formen, die mich schon mehrmals an Ausstellungen teilnehmen ließen.

 

Die preußische Armee im Manöver bot mir viele Darstellungsmöglichkeiten, aber leider mein Haus nicht genug Platz, und so wechselte ich zur Darstellung der Rheingauer Geschichte über alle Epochen und Themen. Zumeist erstelle ich Dioramen in kleinen Schachteln, bevorzugt Weinkisten, und stelle sie dann mit den Erläuterungen  in meinen Blog „Rheingauer Geschichte in Zinn“. Ab und zu kommen auch noch ein paar Preußen auf die Malleiste.

 

Die Freude an der Geschichte, das Studium des Umfeldes, das Bemalen der Figuren, das Gestalten im Diorama sind ein hervorragender Ausgleich für die berufliche Inanspruchnahme – man sollte sie medizinisch  verschreiben.

 

Geboren 1955 in Essen-Kupferdreh, Geschäftsführer, verheiratet, 1 Kind


Friedrichstraße 27a
65343 Eltville am Rhein
Tel.: 06321 799 308
Email: Rainer Berthold

1. Vize-Präsident

Bernhard Bakat

 

Ich bin ein Spätberufener. 1985, auf einer Urlaubsreise, kamen wir auch nach Kulmbach. Dort besuchten wir das Deutsche Zinnfigurenmuseum. Da ich gerade ein Hobby aufgegeben hatte, fand ich die kleinen Figuren und ihre Gestaltungsmöglichkeiten sehr interessant. Sie nehmen nicht viel Platz weg (sehe ich heute etwas anders), die Möglichkeit der eigenen Kreativität und die geringen Kosten, da reproduzierbar. Mit einigen Figuren, es war nach der Börse, verließen wir Kulmbach.

 

Nun begann in der Ferne (Rheinland) die weitere Suche nach Informationen. Die ersten Almanache und Kataloge wurden postalisch bestellt, da es das Internet noch nicht gab. Und auch die ersten, wie bis heute, zivilen Figuren wurden erworben.

 

 Der Drang nach der eigenen (richtigen) Gestaltung der Figuren wuchs. In einer Zeitschrift las ich, dass Kulmbach Malkurse für Zinnfiguren anbot. Da ich von Anfang an richtig beginnen wollte, wäre das der richtige Start. Aber so einfach war das nicht. Damals waren die Wochenmalkurse meist bei Veröffentlichung schon ausgebucht und es gab lange Wartelisten (damals). Im Herbst 1989 war es dann soweit – mein erster Kurs in Bemalung einer Flachfigur mit Ölfarbe!

 

Jetzt nahmen die Ereignisse ihren Lauf. Und wie bei vielen Sammlern kam auch der Wunsch eine eigene Figur herauszubringen. 2007, zur Börse, startete ich mit drei eigenen Figuren. Die erste (BB1) wurde von Vladimir Nushdin graviert und zeigt Philippus und den Kämmerer aus dem Morgenland. Dem biblischen Thema bin ich bis heute treu geblieben und bereichere hiermit die Zinnfigurenwelt.

 

Ich habe mich entschlossen auch innerhalb der KLIO Verantwortung zu übernehmen.

 

Jahrgang 1955, seit April 2020 Witwer

 

Fritz-Delius-Straße 14
37269 Eschwege

Tel.:  05651 47 99 74 1 

Email: Bernhard Bakat

2. Vize-präsident

Uwe Peter

 

1975, also mit 10 Jahren, kam ich zur Zinnfigur. Damals waren es noch Figuren aus Prince August oder Nürnberger Meisterzinnformen, welche ich selbst abgoss und bemalte. Danach wurde mit ihnen Schlachten gespielt. Während eines Schulausfluges 1980 auf die Plassenburg, kam ich zum ersten Mal mit flachen Zinnfiguren in Berührung. Hier packte mich auch der „Virus“ Zinnfiguren. Mitte der 80er Jahre trat ich der KLIO bei. 1994 fand ich dann mein Sammelgebiet, 30mm Fantasy-Figuren. Ein Sammelgebiet, welches zu dieser Zeit noch völliges „Neuland“ war.

 

 2004 wurde, während unserer Bundesversammlung in Goslar die Arbeitsgruppe Fantasy gegründet, deren Vorsitzender ich noch immer bin. Die AG hat zurzeit 46 Mitglieder und gehört somit zu den Mitgliederstärksten innerhalb der KLIO. 2008 hatten wir unsere erste Sonderausstellung in Ommen, Niederlanden. Darauf folgten Ausstellungen in Goslar, Interlaken, Kulmbach, Neuwied, Lemgo, Goslar und wieder Kulmbach, welche noch bis März 2021 dort zu sehen sein wird.

 

 2010 wurde ich zum Vorsitzenden der Landesgruppe Rheinland-Nord in Neuss gewählt. Leider löste sich die Landesgruppe Mangels Mitglieder und Interesse dann Ende 2019 auf.

 

Während der KLIO Bundestagung 2008 in Lübeck wurde ich als Repräsentant der Arbeitsgruppen in das Präsidium gewählt. Diesen Posten bekleide ich seit nunmehr 12 Jahren. Zudem leite ich seit 2017 die neugegründete Facebook-Seite der KLIO. 

Ich finde es sehr wichtig, unser Hobby durch Ausstellungen und Veranstaltungen einem breiteren Publikum näher zu bringen. Gerade mein Sammelgebiet bietet speziell für jüngeres Publikum erste Möglichkeiten sich mit der Zinnfigur zu beschäftigen.

 

Parkstr. 23,

53498 Bad Breisig,

Tel.: 02633 472 444                                              

Email: Uwe Peter



Schatzmeister

Georg Vielbeck

 

Geboren 1966 in Kaiserslautern, aufgewachsen und verwurzelt in der Pfalz bin ich seit 1982 in der Finanzverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz tätig.

Einer Heirat bisher entkommen, befürchtet meine Familie bereits heute, später einmal einen kinderlosen Erbonkel mit seltsamen Interessen ertragen zu müssen.

Zuerst mit Airfix-Figuren, später dann mit Militärmodellen und –figuren fand ich spielerisch ins Figurenhobby. Zur Zinnfigur führte mich 1979 der Familienbesuch einer Ausstellung des Stammtisches Kurpfalz im heimatlichen Theodor-Zink-Museum.

Bereits seit dem 01.01.1980 KLIO-Mitglied bin ich endgültig 1983, bei meinem ersten Kulmbach-Besuch, der flachen Figur verfallen.

Gesammelt wurden zuerst Figuren des 30jährigen Krieges mit dem – etwas vermessenen – Ziel, die Schlacht bei Lützen im Maßstab 1 : 2 aufzustellen. Mittlerweile haben sich meine Interessen hin zur (römischen) Antike, mehr jedoch noch auf den Zeitraum zwischen 1792 und 1914 verschoben.

Insbesondere fasziniert mich die Entwicklung der taktischen Truppenkörper, konkret die Wandlung vom Massengefecht der napoleonischen Ära im bunten Rock hin zum aufgelösten Schützengefecht in Feldgrau. Und diese Aufstellungen sollten doch bitte in einem Verhältnis von 1 : 1 sein.

Leider habe ich mittlerweile viel zu viele Figuren aber viel zu wenig Zeit zum bemalen. Vielleicht habe ich aus diesem Grund in letzter Zeit mein Herz für die – bereits bemalte – vollplastische Sammlerfigur entdeckt.


Hauptstr. 34
67701 Schallodenbach
Tel.: 06363 5920
Email: Georg Vielbeck

 

Archivwart

Volker Hack

 

Jahrgang 1959. Ich sammele seit meinem 12 Lebensjahr und habe ganz klassisch mit OKI und Co angefangen. Dann irgendwann natürlich selber bemalt. Als Sammelgebiet bin ich nach einigen Ausflügen im frühen 19. Jahrhundert gelandet. 20mm, 30mm und so manche vollplastische Figuren sind so in meine Vitrine gekommen. Mein Zweithobby ist mein etwas älteres Motorrad.

 

Herzberger Landstraße 18
37085 Göttingen

Email: Volker Hack